Neue Anmeldeprozedur bei Twitter mit deutlich mehr Hürden

Wer sich in diesen Tagen versucht bei Twitter einen neuen Account anzulegen wird feststellen müssen, dass die Angelegenheit nicht mehr so einfach ist. Nach den üblichen Angaben zum Benutzernamen, E-Mail-Adresse und Kennwort folgt eine Reihe weiterer „Erziehungsmassnahmen“. Der Begrüssungsbildschirm mit dem Text „Lege in weniger als 60 Sekunden los“ ist eine sehr optimistische Einschätzung. Klickt man auf „Weiter“ bekommt man folgende Aufgabe vorgesetzt:

Dabei schlägt Twitter willkürlich Accounts vor, die eine große Followeranzahl haben. Hat man diese Hürde genommen, ist man aber noch nicht fertig. Der nächste Task wartet:

und weil alle bösen Dinge drei sind, wird man nach Beendigung abermals überrascht:

Hier wird man sogar direkt aufgefordert, eigene Adressbücher des G-Mail-Kontos, o.ä. hochzuladen! Möchte man das nicht kann man alternativ nach Leuten suchen, wobei man erstmal darauf kommen muss, dass das kleine, unbeschriftete Suchfeld als solches fungiert. Wer bis dahin noch nicht ausgestiegen, ist noch nicht am Ende angelangt:

In diesem Dialog soll man das eigene Foto hochladen und die Selbstbeschreibung hinzufügen. Menschen, die gerade kein Digitalbild von sich zur Hand haben, müssen eben draussen bleiben. Diese Aufforderung wird zum Glück nach einiger Zeit wieder ausgeblendet.

Fazit: Bevor man überhaupt ein Twitt abgesetzt hat, folgt man Profilbild- und Beschreibungslos 15 Leuten. Mit ein bisschen Pech wird man in der Zeit von diesen geblockt, oder als Spam gemeldet. Dadurch kann man in weniger als 60 Sekunden wieder  draussen sein ohne, dass es jemals losgegangen ist. Twitter, das kann nicht dein Ernst sein.

Flattr this!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten auf Neue Anmeldeprozedur bei Twitter mit deutlich mehr Hürden

  1. Neu im Blog: Neue Anmeldeprozedur bei Twitter mit deutlich mehr Hürden http://t.co/z7ON6xVd

  2. Meiky sagt:

    Na dann sind Bots schon mal raus, oder wie? Will das doch hoffen.
    Und auch sonst wird nun eine gewissen Intelenz vorgesetzt höhöhö…

  3. Die Hürde für nicht interneterfahrene Nutzer wurde damit aber sehr hoch gelegt.

  4. Rafael sagt:

    Sehr guter Beitrag. Ein noch verwirrendes und auf dem iPad nicht funktionierendes Anmeldesystem hat Pinterest, bei dem ich in der Mitte einfach aufgegeben habe.

  5. Danke. Eine Anmeldung sollte so gestaltet sein, dass sie auch meine Mutter selbständig durchführen könnte.

  6. Merzmensch sagt:

    Ohje, auch die guten Systeme leben sich aus…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *