Review: Panasonic Lumix DMC-FT3

Am Wochenende war ich zusammen mit anderen Bloggern bei Panasonic Deutschland zum Besuch. Wir konnten exklusiv zwei neue Kameramodelle testen, die erst mitte März auf den Markt kommen. Die Rede ist von der DMC-FT3 und der DMC-TZ22. Ich gehe mich schon lange mit dem Gedanken schwanger eine Outdoorkamera mit in mein Portfolio aufzunehmen, weswegen ich mich auf die FT3 konzentriert habe. Die folgenden Beispielfotos sind unbearbeitet, wie sie aus der Kamera kommen und auf die Originaldateien verlinkt (zum Teil aber aus Platzgründen auf 50% verkleinert habe).

Die FT3 verfügt über Wasserfestes Gehäuse, ein 12 MP-Sensor mit ISO-Empfindlichkeiten zwischen 100-1600 und einem Hochempfindlichkeitsmodus bis ISO 6400, optischen Bildstabilisator, in Zusammenarbeit mit Leica entwickelten 4,6-fach-Weitwinkelzoom 3,3-5,9/28-128mm, GPS, Kompass, Höhenmesser, Tiefenindikator und Barometer. Genaue Spezifikationen findet man im oben verlinkten Datenblatt. Sie kann neben Fotos, auch Video in Full-HD-Qualität aufnehmen (1.920 x 1.080 Pixel, 50i) und auch 3D-Fotografie (MPO-Technologie) ist mit ihr möglich. Letzteres hat mich mangels geeigneter Abspielhardware aber nicht interessiert.

Die Videoaufnahme funktioniert sehr gut, wie es in diesem Beitrag bei iFranz nachzulesen ist. Die Bildstabilisation ist besser, als bei vergleichbaren Modellen der Mitbewerber und in Verbindung mit dem Wasserdichtem Gehäuse lassen sich sehr kreative Ideen mit der Kamera umsetzen, wovon ich aufgrund des eisigen Wetters in Hamburg erstmal aber abgesehen habe.

Die Optik ist für diese Kompaktheit erstaunlich hochwertig. Es gibt kaum Verzerrungen und eine Vignettierung konnte ich auch im Weitwinkelbereich nicht feststellen. Der optische Bildstabilisator leistet gute Arbeit und die intelligente Automatik macht erstaunlich wenige Fehlberechnungen. Auf vielfachen Wunsch die Vorspeise in der Oberhafen Kantine als Beispiel:

Die FT3 verfügt über ein Macromodus. Die Ergebnisse sind mehr als zufriedenstellend, wie man auf folgendem Beispielfoto sehen kann:

Trotz anfänglicher Ängste kam ich mit der Bedienung der Kamera, ohne eine Einweisung und ohne Handbuch erstaunlich gut zu recht. Die Anordnung der Tasten ist logisch, die Menüstrukturen klar gegliedert. Die ganze Kamera lässt sich in einer Hand festhaltend bedienen, was zum Beispiel das Festhalten mit der anderen Hand bei brenzlichen Situationen am Ufer, ermöglicht.

Zu den Nachteilen aller Kompaktkameras, die mit Kleinem Bildsensor ausgestattet sind zählt ein starkes Rauschen bei schlechten Lichtverhältnissen. Hier kann die FT3 natürlich auch keine Wunder vollbringen, die gelieferten Ergebnisse sind aber immerhin noch akzeptabel und könnten in der Postbearbeitung aufgewertet werden.

Fazit: Mit 429 Euro UVP ist die FT3 kein Schnäppchen, es bleibt abzuwarten, wie sich die Straßenpreise entwickeln. Auf der anderen Seite wird man für das Geld eine Ausstattung bekommen, die kaum Wünsche offen lässt. Unter Kompaktkameras ist sie das Multifunktionswerkzeug. Die Panasonic DMC-FT3 ist ein wahrer Alleskönner für die Hosentasche und was sie kann, macht sie gut. Das wasserfeste Gehäuse, GPS, Video, 3D, usw. lässt einen kreativen Raum für verspielte Benutzer entstehen.

Weitere Beiträge zu den Kameras könnt Ihr bei Zimtsternin, Junes, Fotografr, Jeriko, Kwerfeldein, Photowalking in München, Picspack, visuelleGedanken,  Zoomyboy, dem schon erwähnten iFranz und natürlich bei den großartigen Lens-Flare, bei den ich diese Auflistung geklaut habe.

Flattr this!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten auf Review: Panasonic Lumix DMC-FT3

  1. MiGel sagt:

    Hey Norbert,
    Im ersten Absatz sind Dir die Kameras durcheiandergekommen. Schau noch mal drüber.

    Gruß

    MiGel

  2. Danke für den Hinweis. War natürlich die zum Werfen gemeint 😉

  3. Wie ist den jetzt der Tipp? Soll man besser warten oder zuschlagen?

  4. Wenn man eh eine Kamera mit diesen Eigenschaften haben will, würde ich zuschlagen. Viel günstiger wird sie mit der Zeit nicht werden.

    Die Kamera ist aber noch nicht lieferbar. Voraussichtlich ab Mitte März erst.

  5. Robin sagt:

    Hi,
    ich gehe demnächst für ein halbes Jahr auf Weltreise und schwanke zwischen der Lumix FT3 und der Canon Powershot SX230 HS. Vorteil bei der Lumix ist klar die Robustheit + Kompass (Sehenswürdigkeiten etc.), aber wie sieht es mit der Bildqualität an sich aus?!
    Ist hier die Canon überlegen? Gerne auch per Mail!
    Lg,

    Robin

  6. Hallo Robin,

    die Canon ist eher mit der DMC-TZ22 zu vergleichen. Ich kann nichts zu der Bildqualität der Canon sagen, aber eine größere Linse hat fast immer Vorteile, gegenüber einer kleineren.

    Das sind aber zwei verschieden konzipierte Kameras. Mit der DMC-FT3 kannst Du baden gehen in weitestem Sinne 😉
    LG

    Norbert

  7. Robin sagt:

    Mit „in weitestem Sinne“ meinst du das die Canon in dem Stichpunkt wohl eher überlegen ist?!

  8. Nein, ich meine, dass das Gehäuse bis 10m Wasserdicht ist ;).

    Von dem Event gibt es eine Flickr-Gruppe. Dort kannst Du Beispielfotos sehen, die mit beiden Kameras erstellt wurden.

    Du hast ja auch die Möglichkeit beim Online-Kauf eine Rücksendung vorzunehmen, falls Dir die Ware doch nicht zusagt 😉

  9. Sascha sagt:

    Auch ich habe mir jetzt die Panasonic Lumix DMC-FT3 (Silber) erlaubt mit einer Eye-Fi (Explore X2) Speicherkarte, und bin sehr zufrieden damit. Ende des Jahres werde ich mein Büro für Dreiwochen wieder zu machen und dann geht es in die USA (Anchorage), dort werde ich die Lumix DMC-FT3 auf Herz und Nieren testen, dieses Terra dürfte ihr eigentliches Zuhause sein. Am Anfang habe ich auch mit dem Gedanken gespielt mir die Canon PowerShot SX230 HS und ihr Unterwassergehäuse
    (WP-DC42) zu kaufen, doch von diesem Gedanken bin ich abgekommen nachdem ich gesehen habe welche Maße diese Kombination hat, da ist die Lumix DMC-FT3 doch die kompaktere Digitalkamera für meine Outdoor-Wildnis-Reisen. Neben der Lumix DMC-FT3 bin ich auch ganz begeistert von den Fähigkeiten der Eye-Fi Speicherkarte, bevor es ende des Jahres auf Reisen geht wird sich auf jeden Fall noch bei Flicker angemeldet. Momentan habe ich nur zum testen mal einpaar Fotos auf meinen MobileMe Webspace hochgeladen von einem McDonalds Hotspot aus. Auf meinen Outdoor-Wildnis-Reisen komme ich alle paar Tage in die Zivilisation in Bibliotheken besteht ja oft die möglichkeit Online zugehen über einen Hotspot.

  10. Super! Danke :)! RT @norbert_hayduk: @frank_tentler Diese ist Wasserfest und kann 3D #Panasonic http://t.co/fuCcjG0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *