Twittern wir mal unsere Bestellung

Die mittlerweile schon vierzehnte Pl0gbar fand diesmal im prizeotel Bremen-City statt. Die Versammelten Teilnehmer hatten dort die Gelegenheit ein besonderes Angebot des Hotelmanagements in Anspruch zu nehmen. Getränkebestellungen, die via Twitter an der Bar aufgegeben wurden, bekamen 50% Ermäßigung und die Teilnehmer, die an diesem Abend bei Foursquare im Hotel eingecheckt haben, bekamen ein Freigetränk zur Wahl. Das löste selbstverständlich eine Welle der Begeisterung aus und so holten alle die mobilen Datengeräte raus und twitterten ihre Bestelungen. Großzügigerweise hat das Hotel den Teilnehmern auch WLAN zur Verfügung gestellt.

Das ist in Deutschland der erste mir bekannte Fall, bei einer Veranstaltung so breit auf soziale Netzwerke zu setzen. Es bleibt zu hoffen, dass viele weitere Beispiele folgen werden. Das prizeotel Bremen-City hat ein Praxisbeispiel gezeigt für den Einsatz sozialer Netze, wie man ihn leben möchte. Hiermit möchte ich mich im Namen des Organisationsteams dafür bedanken.

Flattr this!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten auf Twittern wir mal unsere Bestellung

  1. Claas sagt:

    Netter Veranstaltungsort mit freundlichem Team; zudem dicht am Hbf. Gern wieder dort.

  2. Norbert sagt:

    Ja, das werden wir auch anstreben. Das nächste Treffen ist übrigens am Mittwoch, dem 2.6.10. Schon mal notieren 🙂

  3. theM sagt:

    Das ist eine coole Idee. Ich bin wirklich mal gespant wo die Reise hingeht. Ein kleiner Einblick in die Dinge, die da evtl. kommen mögen liefert auch schon dieses im realen Betrieb befindliche Restaurant in Nürnberg: http://www.sbaggers.de

  4. Norbert sagt:

    @theM Ja, das ist wirklich ein spannendes, weil so neues Thema. Danke für den Tipp 🙂

  5. nnz sagt:

    Eine Anmerkung hätte ich zu „Das löste selbstverständlich eine Welle der Begeisterung aus“: Daß einige über das Twitter/Foursquare-Angebot tatsächlich begeistert waren, hatte ich mitbekommen — aber „selbstverständlich“ ist das nicht. Ich fand die Begeisterung eher überraschend. Und obwohl Überraschendes immer auch interessant ist, und ich mich von Begeisterungen sowieso gerne anstecken lasse, kann ich auch im Nachhinein mit der Sache irgendwie nicht so richtig warm werden. Eher im Gegenteil: War ich vorher noch eher schwankend (http://twitter.com/nnz/status/13364636828), so war ich hinterher doch schon eher ablehnend eingestellt (http://www.ipernity.com/blog/rumpel/249916). Aber gut. Wir Menschen sind ja Gott sei Dank alle verschieden. Wenn’s die Mehrheit denn gut findet…

  6. @nnz Vielen Dank für deine konstruktive Kritik und Anmerkungen. Nur der direkte Austausch hilft uns die Veranstaltung zu reflektieren und neue Ideen mit in die Organisation einfließen zu lassen. Die pl0gbar ist lebendig und wie du in deinem Artikel beschrieben hast auch immer wieder aus der Metansicht spannend. Die Möglichkeit über Twitter oder Forsquare ein Getränk zu bestellen ist hier ein Angebot und wird selbstverständlich nicht gefordert. Da die meisten Gäste auch gerne etwas neues ausprobieren ist es eine kleine Spielerei mit den Medien zu jonglieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *