Mein Abstract für die stART 2010

„Ortsbasierte soziale Netzwerke und deren Nutzen für Kultureinrichtungen“

Als Bestandteil des Internets haben sich soziale Netzwerke einen festen Platz in der Medienlandschaft erobert. Ortsbasierte soziale Netzwerke, bei denen Geoinformationen eine zentrale Rolle spielen, sind integrierter Bestandteil des mobilen Web. Die stetig wachsende Anzahl der Nutzer von Smartphones und anderen kleinen aber leistungsfähigen Mobilgeräten bildet eine neue Zielgruppe, die von Kultureinrichtungen mit Informationen versorgt werden kann. Insbesondere das iPhone und Android-Mobiltelefone ermöglichen es immer mehr Menschen, jederzeit Anfragen an das Internet zu stellen, die sich auf ihr aktuelles örtliches Umfeld beziehen. Dedizierte GPS-Empfangsgeräte sind nicht mehr nötig, wenn das ohnehin mitgetragene Smartphone auch diesen Dienst bietet. Die Anwendungen sind vielfältig. Vielfältige Communitys wachsen. Das Spektrum reicht von Informations-, über Bewertungs-, bis hin zu Spieleplattformen. Auf der Vermarktungsseite wurde gerade der Begriff des Geomarketing (mMarketing; m=mobile) geprägt.

Der Vortrag soll am Beispiel etablierter Plattformen zukünftige Nutzungsmöglichkeiten für Kultureinrichtungen aufzeigen. Geosoziale Mobilanwendungen wie Gowalla oder Foursquare werden mit den Schwerpunkten Vernetzung, Motivation (Spaßfaktor) und (Lokal-)Marketing präsentiert. Vorangestellt wird ein Rückblick auf die Ursprünge ortsbasierter Communitys, die Präsentation soll mit einem Ausblick auf die mögliche Zukunft schließen.

Flattr this!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Mein Abstract für die stART 2010

  1. Karten Wunder sagt:

    Super! Ich gratulier dir für das gelungene Abstract! Ist echt ne schöne Idee mit den Netzwerk-Geschichten. Das Foto ist übrigens auch echt toll. Weiter so!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *