Neues Bezahlsystem. Chance für Kreative?

Flattr versucht die online Mittelakquisition neu zu denken. Bei diesem Dienst kann sich der Zahlende anmelden und einen Betrag festlegen, den er monatlich spenden will. Beim Besuch der Internetseiten, die Flattr integriert haben hat er dann die Möglichkeit einen Button anzuklicken. Am Ende des Monats wird die gespendete Summe auf die von ihn angeklickte Buttonhoster verteilt. Je mehr er geklickt hat, desto kleiner werden die einzelnen Ausschüttungen. Damit erhält der Spender eine einfache Möglichkeit den kostenlosen Content zu belohnen, ohne die Übersicht über die gespendeten Summen zu verlieren.

Aber auch der Anbieter erhält ein wunderbares Steuerungsinstrument in die Hand. Man kann nähmlich statt pauschal um Spenden zu „betteln“, z.B. gezielt einzelne Beiträge und Aktionen mit einem Spendenbutton versehen. So kann als Beispiel ein Blogger und Podcaster nur die Podcasts, deren Produktion aufwändiger und teuerer als der textuellen Beiträge ist, mit diesem Button versehen. Eine Kultureinrichtung könnte damit punktuell um Förderung einzelner Projekte werben, usw. Insgesamt also ein interessanter und visionärer Ansatz.

Flattr this!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten auf Neues Bezahlsystem. Chance für Kreative?

  1. Karin Janner sagt:

    Danke für den guten Tipp! Hab ich mehrfach zitiert + verlinkt (Blog, Posterous, Facebook), aber Trackbacks kommen hier nicht an…?
    Gruß, Karin

  2. Eigentlich schon, seltsam. Ich beobachte es weiter, Danke.

  3. martin4444 sagt:

    Der Hinweis auf das Bezahlsystem ist gut. Man darf gespannt sein.
    Aber deine anderen Hinweise z.B. das Aufauf Projekt usw. musst du noch etwas Massentauglich aufbereiten. Stell dir mal vor, wenn ich am Tag 30 Webseiten besuche und man minutenlang Leute beim Rauchen zusehen muss, dann schaff ich gar nichts. Wenn ich nach eineinhalb Minuten im Video nichts interessantes gehört habe, bin ich wieder weg.
    Und eine Chance für Kreative bedeutet auch, dass die Leute dich verstehen müssen, oder?
    Alles Gute
    Martin

  4. @Martin Danke für Deine konstruktive Kritik. Das ist ein Interessanter Gedanke von Dir. Die Balance zwischen Vorstellung und Verwirklichung ist eine Abhängigkeit und ich hoffe, dass mich solche Kommentare immer daran erinnern :). Bei dem AufAuf-Projekt wollte ich aber eher Menschen ansprechen die innehalten, als die die auf der Suche sind. Eine schnelle, performante Darbietung war nicht geplant. So bin ich damit in der Form zufrieden, wie das Video geworden ist, denn genauso war es auch. Eine Kleingärtnerlebenseinstellung könnte man auch sagen ;).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *