Wintertip für Fotografen- und Malerhände

Kamet

Was tun, wenn man die Kamera nicht mehr in den Händen halten kann, weil sie Steifgefroren sind? Herkömliche Handschuhe sind selten geeignet, um sie während des Fotografierens anzubehalten. Abhilfe schafft der Roeckl Kamet (Amazon Link), der eigentlich für Skisport entwickelt wurde. Der Handschuh ist fingerlos, so dass man bequem diverse Knöpfe, oder Gadgets bedienen, oder einen Pinsel festhalten kann. Die Innenfläche ist lediert, was das Rutschen verhindert. Ist man nicht damit beschäftigt kunst zu erschaffen, kann man ihn sofort in ein Fäustling verwandeln, indem man die angenähten Stulpen überzieht. Die Stulpen sind übrigens mit einem kleinen Magnet ausgestattet, der sie sicher am Handrücken festhält. Bequem, warm und praktisch. Was will man mehr?

Das reicht schon in vielen Fällen. Es kommt aber vor, dass man sich eine längere Zeit draussen aufhalten muss, ohne die Möglichkeit zu haben sich aufzuwärmen. In solchen Fällen unterstütze ich meinen Kreislauf mit Aktivkohlekissen. Man bekommt sie in jedem Outdoorladen, oder bei bekannten Auktionsplattformen. Die kleinen Plastiktütchen werden aufgerissen, der Inhalt geschüttelt und schon gibt es zwei bis drei Stunden Wärme. Ein Kissen am Handrücken und ein am Handgelenk, am Puls sollte auch bei tiefsten Temperaturen funktionieren. Vergleichbare Lösungen mit Benzin, oder andere Systeme geben wesentlich weniger Wärme, über wesentlich kürzere Zeit ab.

Flattr this!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *